Wendebachstausee

Nach Aufstellung eines Plans zur Regulierung des Hochwasserschutzes wurde 1967 mit dem Bau des Rückhaltebeckens Wendebachstausee begonnen, welches erst nur als Trockenbecken geplant war. Auf Anregung der Gemeinde Reinhausen wurde 1970 der Bau eines Stausees beschlossen, welcher den Wendebach anstauen sollte. Nachdem der Staudamm den Anforderungen nicht mehr entsprach, wurde er von 2014 bis 2016 saniert und baulich verändert.

Der Wendebach entspringt an der Grenze zu Thüringen bei Bremke und mündet südlich von Niedernjesa in die Leine. Der Stausee liegt zwischen Reinhausen und Niedernjesa, wurde 1973 angestaut und umfasst eine Fläche von ca. 8 ha und eine Wassermenge von ca. 75 Mio. Liter. Für die Unterhaltung wurde der Zweckverband Erholungsgebiet Wendebachstausee gegründet. Mitglieder sind die Gemeinden Friedland und Gleichen sowie der Landkreis Göttingen.

Heute dient der See der Naherholung. Die Badesaison beginnt am 15. Mai und endet am 15. September. In diesem Zeitraum übernimmt die DLRG die Badeüberwachung. Die Wasserqualität wird regelmäßig überprüft und in der Saison gibt es einen abgetrennten Nichtschwimmerbereich. Eine Grillhütte kann angemietet werden, Liegewiesen, Fahrradständer und Spielhütten sind vorhanden und während der Saison werden Toiletten aufgestellt. Parkmöglichkeiten befinden sich oberhalb des Wendebachstausees an der Landstraße zwischen Niedernjesa und Reinhausen.

Dokumente zum Umbau der Talsperre Wendebach, Hrsg. Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz:

Kurzbeschreibung_Umbau_der_Talsperre_Wendebach

Planung_Umbau_der_Talsperre_Wendebach

Bildquelle: Frank Holzapfel